Glaskugel
Werbepartner

Radio val Canale

NEWS

Kim Jong-un warnt Donald Trump: Jetzt Nordkorea droht mit einem Präventivschlag

Tag :26.04.2017
Radio val Canale berichtet:

Am Tag des Geburtstages des Staatsgründers zeigt Nordkorea seine Waffenstärke. Auch Raketen werden bildgewaltig inszeniert. Der Vize-Außenminister des Landes droht den USA unverhohlen.


Weitere US Militärtransporte nach Osten / Kriegsaktivitäten / Ramstein / Leitmedien

Tag :26.04.2017
Radio val Canale berichtet:

Januar 2017. Das bedeutet, dass dem Publikum wichtige Hintergrundinformationen vorenthalten werden, die aber, um ein Gesamtbild der Lage zu erhalten, unverzichtbar sind. So verharmlosen die Leitmedien die derzeitige Fortsetzung der grössten Kriegsgütertransporte in Europa seit Ende des Kalten Krieges.

Die deutsche Bundesregierung kennt offiziell den vollen Umfang des auf der amerikanischen Militärbasis Ramstein vorhandenen Vernichtungspotentials, und tut immer noch nichts!

Hingegen wäre sie verpflichtet, die Einhaltung des Völkerrechts zu prüfen und alle bekannten Morde durch amerikanische Drohnen zu untersuchen.

Das häufig von Willy Brandt zitierte "Von deutschem Boden darf nie wieder ein Krieg ausgehen" ist anscheinend von gestern!

Ein weiteres Video von US-Militärtransporten durch Deutschland zeigt die Armee-Fahrzeuge bei der Überquerung der deutsch-tschechischen Grenze. Von dort aus werden sie weiter nach Polen fahren, um Teil des US-geführten Kampfbataillons gegen eine "russische Aggression" zu sein. Als im Jahr 2013 der letzte US-Panzer Deutschland verließ, galt das als Zeichen, dass der Kalte Krieg zur Geschichte gehört. Nicht mal ein Jahr später eskalierte die Situation in der Ukraine.

Damit flammte der Ost-West-Konflikt erneut auf; so, als wäre er nie erloschen. Den Sanktionen gegen Russland folgte im Juli 2016 der NATO-Beschluss, vier Kampfbataillone in Estland, Lettland, Litauen und Polen gegen Russland an der Ostflanke aufzustellen. Mittlerweile gibt es wieder US-Panzer in Deutschland, in Bayern soll nun die grösste Hubschrauber-Basis Europas entstehen, wozu die USA Kampfhubschrauber nach Deutschland verschifften. Tausende Soldaten "schützen" nun die östlichen Partner vor einer vermeintlichen Aggression Russlands. Deutschland ist mittlerweile eines der wichtigsten Drehkreuze für Militärgerät der NATO, das in den Osten verbracht wird. Mit der Operation "Atlantic Resolve" haben die USA nun einen weiteren Anlass geschaffen, um ihre Militär-Präsenz in Osteuropa massiv auszubauen. Da die Zusammensetzung aber rotiert, sehen die USA darin keine Verletzung der Nato-Russland-Grundakte, in der man sich darauf geeinigt hatte, dass es keine dauerhafte Stationierung zusätzlicher Kampftruppen in Osteuropa geben werde. Russland sieht das anders. In dem US-geführten Kampfbataillon in Polen werden neben den US-Soldaten auch rumänische, britische und polnische Soldaten eingesetzt.

Aktuelle Videos zur Truppenverlegung der amerikanischen Streitkräfte Richtung Osten", titelt Mario Lehmann, ein Mann aus Lübben, über seinen Videoaufnahmen auf Facebook. Ihm sind gestern auf der A12 kurz vor der polnischen Grenze Dutzende US-Militärfahrzeuge begegnet. Die USA stellen derzeit ein Kampfbataillon in Polen gegen "russische Offensivaktionen" auf.

Mit der Entscheidung vom NATO-Gipfel in Warschau letzten Sommer ist eine massive Aufrüstung gegen Russland beschlossen worden. Tausende Militärfahrzeuge und Soldaten wurden seitdem Richtung Osten verlegt, ausserdem US-Panzer und -Hubschrauber. Vier multinationale Kampf-Bataillone in Estland, Litauen, Lettland und Polen sollen die östlichen NATO-Partner vor "russischen Aggressionen" bewahren und sie gegebenenfalls abwehren. Bei einer weiteren US-Truppenverabschiedung erklärte US-Generalmajor Timothy P. McGuire am Samstag im bayrischen Vielseck: "Infolge der aggressiven Aktionen Russlands haben sich die NATO-Mitglieder auf dem Warschauer Gipfel im Juli 2016 bereit erklärt, unsere Abschreckungs- und Verteidigungshaltung zu stärken." Die Operation läuft unter dem Titel "Enhanced Forward Presence".

Am südlichen Teil des Nordhafens in Danzig hat ein Frachter mit US-Militärgerät und -ausrüstung angelegt. Diese werden im Rahmen der US-Operation gegen eine russische Aggression "Atlantic Resolve" zum Einsatz kommen. Im Rahmen der Operation bilden die 3. Panzerbrigade, die 4. Infanteriedivision und die komplette 10. Luftwaffenbrigade aus den USA eine gemeinsame Kampftruppe.

Die Operation unterliegt dem alleinigem Kommando der USA. Im Rahmen dieser waren im Januar 4.000 Soldaten und über 2.000 Militärfahrzeuge aus den USA in Bremerhaven ausgeladen worden. Bei den Fahrzeugen handelte es sich um rund 450 Kettenfahrzeuge, über 900 Radfahrzeuge, fast 90 Kampfpanzer und 150 Bradley-Schützenpanzer sowie 18 Paladin-Haubitzen. Die US-Operation wurde im Jahr 2014 auf Grund der "russischen Intervention in der Ukraine" ins Leben gerufen und soll die östlichen Partner vor einer solchen schützen und sie stärken. Auf Rotationsbasis trainieren die US-Truppen in Estland, Lettland, Litauen, Polen, Bulgarien und Rumänien.



An die Grenze zu Nordkorea: Warum verlegt Russland Kriegsgerät in den Osten des Landes?

Tag :26.04.2017
Radio val Canale berichtet:

Der russische Präsident Wladimir Putin verlegt möglicherweise Kriegsgerät an die Grenze zu Nordkorea. Im Internet war ein Video von einem Güterzug aufgetaucht, der gepanzerte Fahrzeuge transportierte.


Konflikt USA mit Russland eskaliert !

Tag :26.04.2017
Radio val Canale berichtet:

Steuern wir auf einen 3. Weltkrieg zu? Diese Frage stellen sich immer mehr Menschen, nachdem in den letzten Tagen das Säbelrasseln zwischen den USA und Russland immer mehr zugenommen hat. Auslöser war der US-Luftschlag gegen einen Stützpunkt der syrischen Regierungstruppen.


USA schicken Kriegsschiffe Richtung Korea!

Tag :10.04.2017
Radio val Canale berichtet:

Die USA schicken Kriegschiffe Richtung Korea. Die Spannungen zwischen Nord und Südkorea nehmen wieder zu.
Nordkorea hat wiederholte male mit einen Angriff auf die Vereinigten Staaten gedroht, sollten diese Ihre
feindliche Haltung gegen Nordkorea nicht überdenken.



Ausserirdisches Leben Neuigkeiten!

Tag :04.04.2017 Ort Graz
Radio val Canale berichtet:

Sind wir allein im Universum? Dies stellt sich mit Sicherheit die gesamte Menschheit auf unserem Planeten. Nun scheint es langsam Licht ins dunkle zu kommen.
Schaut Euch folgendes Video an, und bildet Euch Eure eigene Meinung.



Giftgasangriff in Nord Ost Syrien!

Tag :04.04.2017 Ort Syrien
Radio val Canale berichtet:

Großbritannien und Frankreich haben wegen des Einsatzes von Chemiewaffen im Syrien-Krieg Sanktionen der Vereinten Nationen gegen das Regime in Damaskus gefordert. Die Botschafter Matthew Rycroft und Francois Delattre warfen der syrischen Führung unter Präsident Baschar al-Assad Kriegsverbrechen vor.

Die Botschafter bezogen sich auf den in der vergangenen Woche veröffentlichten Bericht einer Uno-Untersuchungskommission, in dem neun Fälle des Einsatzes chemischer Waffen untersucht wurden: Drei ordnete die Uno eindeutig der syrischen Armee zu, einen Fall der Terrormiliz "Islamischer Staat" (mehr Details zum Uno-Bericht lesen Sie hier).

London und Paris verlangten nun eine "schnelle und entschiedene" Antwort des Uno-Sicherheitsrats. Auch die Uno-Botschafterin der USA, Samantha Power, forderte eine rasche Reaktion, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Ob das Erfolg hat, ist allerdings fraglich: Die Sanktionen gegen Syrien dürften wie bereits in der Vergangenheit am Veto Russlands scheitern.

So argumentieren Russland und Syrien

Die Regierung in Moskau unterstützt Assad - und der russische Uno-Botschafter Witalij Tschurkin zweifelte den Bericht der Vereinten Nationen und der Organisation für das Verbot chemischer Waffen an. Es gebe "eine Menge offener Fragen", daher sei Moskau derzeit nicht bereit, die Ergebnisse der Untersuchung anzuerkennen, sagte er nach einer Sitzung des Sicherheitsrats.

"In dem Bericht wird niemand genannt, gegen den Sanktionen verhängt werden könnten", sagte Tschurkin in New York. "Er enthält keine Namen, keine Details, keine Fingerabdrücke." Zwar sei es "höchst wahrscheinlich", dass das Giftgas Chlorin eingesetzt worden sei. Nach russischer Lesart sei aber keineswegs geklärt, wer dafür verantwortlich war.

Auch Syriens Uno-Botschafter Baschar Dschaafari erklärte, es gebe keine "materiellen Beweise" für die Vorwürfe gegen die Regierungstruppen. Die Erkenntnisse beruhten auf "den Aussagen von Zeugen, die von bewaffneten terroristischen Gruppen" gestellt worden seien.

Das sagen Menschenrechtler

Human Rights Watch kritisierte das russische Vorgehen scharf. Moskau behindere den Sicherheitsrat und blockiere die Weitergabe des Falles an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, sagte der Uno-Experte der Menschenrechtsorganisation, Louis Charbonneau. "Der Sicherheitsrat vermindert seine eigene Bedeutung, wenn er sich nicht klar gegen den erwiesenen Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung stellt."



Terroranschlag in St. Petersburg!

Tag :03.04.2017 Ort St. Petersburg
Radio val Canale berichtet:

Wie die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf Justizkreise berichtet, soll ein Selbstmordattentäter den Anschlag in einer St. Petersburger U-Bahn verübt haben. Bei dem Verdächtigen handle sich um einen 23-jährigen Mann aus Zentralasien. Er soll mit radikalen Islamisten in Verbindung gestanden haben. Die staatliche Agentur Tass zitierte eine Quelle, nach der ein Mann und eine junge Frau aus Zentralasien in die Tat involviert sein könnten. Ein Mann, der als angeblicher Verdächtiger auf einem Bild zu sehen war, das in den Medien verbreitet wurde, habe sich bei den Behörden gemeldet und ausgesagt, dass er mit der Tat nichts zu tun habe, berichtet Interfax weiter.

Radio val Canale war am 15.07.2016 vor Ort bei der Starnacht am Wöthersee!

Tag :15.07.2016 am Wörthersee
Reporter vor Ort:
Johann Höber



Radio val Canale vor Ort bei der Starnacht am Wörthersee bei der Vorpremiere. Es wurde dort auch eine Live Übertragung über unseren Radio "Radio val Canale" von unseren Reporter Johann Höber übertragen
Es waren sehr viele Leute vor Ort. Die Stimmung war sehr gut. Die Stars gaben auf der Bühne ihr bestes.
Leider konnte unser Reporter nur den Sänger Gabalier interviewn, andere Stars waren nicht sehr gesprächsbereit. Das hat unseren Reporter ziemlich verärgert. Aber trotzt der nicht gesprächbereiten Stars war die Starnacht 2016 ein toller erfolgt.